WERKZEUGHANDEL
 BANDSÄGEBLÄTTER
 BOHR+FRÄSWERKZEUGE
 Bohrer Standard
 Bohrer Hartmetall
 Diamantscheiben
 Fräser
 Frässtifte
 Gewindeschneider
 Kernbohrer
 DRUCKINDUSTRIE
 HOBELMESSER
 MESSWERKZEUGE
 NUTFRÄSER
 SÄGEBLÄTTER
 SÄGEKETTEN
 SCHLEIFMITTEL
 RESTPOSTEN
MASCHINEN HOLZ
MASCHINEN METALL
MASCHINEN BAU
ELEKTROWERKZEUG
DRUCKLUFT
HUBWAGEN
SCHWEIßTECHNIK
REINIGUNGSTECHNIK
WERKSTATTBEDARF
SCHÄRFAUFTRAG

 


 
Wissenswertes zum Aufbau und der Funktion von Holzbandsägen

 

 

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland bei Standardversand.

LAND - ZUSÄTZLICHE MAXIMALE VERSANDDAUER IN TAGEN
Österreich + 2 Tage
Schweiz + 2 Tage
Frankreich + 2 Tage
Niederlande + 2 Tage
Belgien + 2 Tage
Luxemburg + 2 Tage

Wenn Sie bei uns im Rahmen einer Bestellung mehrere Artikel bestellen, für die unterschiedliche Lieferzeiten gelten, versenden wir die Ware in einer gemeinsamen Sendung, sofern wir mit Ihnen nichts anderes vereinbart haben. In diesem Fall gilt für die Warensendung insgesamt die Lieferzeit, die für den Artikel Ihrer Bestellung mit der längsten Lieferzeit gilt.

Die Frist für die Lieferung beginnt bei Zahlung per Vorkasse am Tag nach Erteilung des Zahlungsauftrags an das überweisende Kreditinstitut bzw. bei anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen und endet mit dem Ablauf des letzten Tages der Frist. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Lieferort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

Bei Produkten mit der Kennzeichnung Sonderbestellung oder Bau ab Auftrag handelt es sich um Produkte für gewerbliche Kunden. Der mögliche Liefertermin wird uns erst nach Platzierung des Auftrages mitgeteilt und Ihnen zeitnah genannt. Bevor nicht ein solches Produkt direkt in die Produktion eingeplant ist, sind vorab genannte Liefertermine nur ein Richtwert, basierend auf der aktuellen Auftragslage.

 

  EINLEITUNG :
     
    Immer wieder erreichen uns Anfragen, weil Bandsägeblätter reißen, verlaufen, oder sonstige Probleme auftauchen. Nach unserer jahrelangen Erfahrung kann fast immer das Bandsägeblatt als Verursacher ausgeschlossen werden. Nur in den wenigsten Fällen ist wirklich das Sägeband das Problem, sondern eher das , wenn auch sehr ärgerliche, Resultat einer entweder defekten Maschine, oder einer falschen Einstellung.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle ein umfassendes Werk an Informationsmaterial anbieten um besser zu verstehen, warum es zu Problemen gekommen ist, oder kommt und wie diese zu beseitigen sind.

Grundproblematik bei heutigen Maschinen :

Aufgrund der hohen Wettbewerbsdichte und Preiskampfes werden geschätzt ca. 95% aller verkauften Bandsägen heute in China gefertigt. Egal welcher Markenname auch auf den Maschinen steht, sofern nicht irgendwo ein “made in Germany” oder “made in Italy” deutlich zu erkennen ist, kommen diese Maschinen aus chinesischer Produktion. Insgesamt ist das auch kein großes Problem (außer vielleicht für unsere Wirtschaft im allgemeinen, aber das ist eine andere Geschichte), und es gibt auch sehr (!!!) gute Maschinen in diesem Bereich, leider aber auch eine Menge Mist (ja, das sagen wir mal so deutlich), die den Käufer später zur Verzweiflung treiben kann.

Wenn Sie sich heute eine Bandsäge kaufen wollen, wird Ihnen auffallen, dass ein großer Teil dieser Maschinen - bis auf die Farbe - fast identisch aussehen. Der Grund liegt auf der Hand: die Maschinen kommen oftmals aus der gleichen Fabrik und werden nur unterschiedlich lackiert. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen sich eine neue Maschine zuzulegen, geben wir Ihnen einige Ratschläge an die Hand worauf man beim Kauf achten sollte. Kaufen Sie nicht blind, sondern suchen Sie das Gespräch und klopfen Sie Ihr Lieblingsobjekt auf folgende Fakten ab :
     
  TISCHBEFESTIGUNG UND STABILITÄT
     
    Es gibt genau 2 Möglichkeiten den Auflagentisch an der Maschine zu befestigen. Bei einer sehr soliden und verwindungssteifen Konstruktion wird der Tisch direkt auf dem Stahlgerüst der Maschine befestigt. Dieses funktioniert aber nur, wenn die Maschine hochwertig konstruiert ist und kaum Fertigungstoleranzen in der Produktion auftreten, da ein nachjustieren später nicht möglich ist. Bei der günstigen Bauart wird der Tisch seitlich an dem unteren Kasten angebaut. Dieses Vorgehen ermöglicht es auch größere Fertigungstoleranzen zu beheben, da man bei der Befestigung sowohl in der Höhe wie auch im Winkel frei agieren kann und den Tisch mittels Wasserwage justiert und dann die Halterung verschraubt.

Die seitliche Befestigung hat jedoch den gravierenden Nachteil, dass die Gesamtbelastung des Tisches deutlich reduziert wird. Bei kleineren Hobbysägen wird man aber hoffentlich auch nicht auf die Idee kommen, Werkstücke jenseits der 10 kg Marke aufzulegen.

Wie gut ein Tisch wirklich ist, kann man prüfen, wenn man diesen per Hand stark belastet oder in eine Richtung drückt. Hier sollte möglichst wenig Spiel entstehen. Je stärker sich der Tisch bewegen lässt, desto weniger sollte er später im Betrieb belastet werden, um noch präzise arbeiten zu können.

Bitte bedenken Sie - bevor Sie Ihre Maschinen wieder zum Händler tragen - richtig stabile Tische, die sich nicht mehr bewegen, wenn Sie kräftig daran zerren, bekommen Sie erst in der Preisklasse um die 1.000 Euro.
     
  SCHWENKELEMENTE AM TISCH :
     
    Wie gut und präzise sich der Tisch später im Winkel verstellen lässt, hängt entscheidend vom Aufbau der Schwernkeinrichtung ab. Fast immer ist dieses über eine Zahnstange gelöst. Einfache Modelle haben nur eine Führung (bedingt auch durch die seitliche Befestigung), hochwertige Maschinen werden über zwei Zahnstangen geführt. Wichtig : Die Führung sollte schon ein paar mm Stahl auf den Rippen haben. Dürre Blechführungen verbiegen sich sehr schnell.

Wirklich wichtig wird der Aufbau der Tischschwenkung jedoch erst, wenn der Tisch auf in einer geschwenkten Position genutzt wird. Während auf dem Ruhepunkt eine hohe Belastbarkeit gegeben ist, kann diese im Winkel rapide abnehmen. Möchten Sie Ihre Maschine später oft mit geschwenkten Tisch nutzen, sollten Sie vorab genauer auf diesen Bereich achten.
     
  DIE UMLENKROLLEN:
     
    Die am meisten unterschätzte Komponente an einer Bandsäge. Umlenkrollen sollten, wenn eine Maschine wirklich ruhig und präzise laufen soll, aus Guß gefertigt sein. Erst dann ist eine so kritische Masse vorhanden um einen perfektes Arbeiten zu ermöglichen. Umlenkrollen sind gewuchtet - ähnlich wie ein Autoreifen - um sicherzustellen, dass kein Schwerpunkt vorhanden ist. Im hochwertigsten Bereich werden in die Rollen Löcher gebohrt (Ausgleichsbohrungen), die etwas günstigere Möglichkeit ist es Gewichte (oftmals Blei) in/an den Gußkörper zu schießen. Die günstigste und am wenigsten funktionierende Form ist es kleine Gewichte anzuklammern. Hier bekommt man die Umlenkrolle zwar gewuchtet, aber einen Schwerpunkt wird diese immer aufweisen.

Wie gut ist Ihre Umlenkrolle ? Entfernen Sie das Band von der Maschine und versetzen Sie Ihrer Umlenkrolle einen Stoß. Eine perfekte Rolle bleibt irgendwann stehen, eine Rolle mit Unwucht pendelt sich langsam - wie eine alte Uhr) aus. Sollte Ihr Rolle bei langsamer Geschwindigkeit rasch stehenbleiben, könnte es auf ein defektes Kugellager hindeuten.

Wenn Ihre Rolle eine deutliche Unwucht haben sollte, führt dieses an der tiefsten Stelle zu einem permantenen Schlagen auf das Bandsägeblatt. Das Resultat hier ist eine schnelle Materialermüdung (Risse) und ein ggf. welliger Schnitt, da diese Vibrationen bis zum Schnittbereich getragen werden.

Neben den Gußrollen hat sich die - man kann fast sagen - Unsitte etabliert Umlenkrollen aus Aluminiumdruckguß zu fertigen. Dies ist beileibe kein Qualitätsmerkmal, sondern vielmehr der Kostenreduzierung geschuldet. Wenn Sie eine Gußrolle in Bewegung setzen, läuft diese minutenlang, Aluminiumrollen hingegen bringen kaum Gewicht mit und entschleunigen sehr schnell. Dieses macht sich z.B im späteren Betrieb bemerkbar, wenn beim ersten Schnittkontakt die Leistung der Maschine schnell einbricht.

Die Auflage (oft ein Gummigemisch) auf den Umlenkrollen ist nicht ganz so tragisch, daher möchten wir an dieser Stelle nur kurz auf die 3 bekanntesten Arten eingehen :

günstige Maschinen : Die Umlenkrolle hat meistens eine Einkerbung, auf die eine Gummiauflage gespannt wird. Der Vorteil ist der sehr einfache und schnelle Austausch bei Verschleiß. mittleres Preissegment : Die Gummirolle wird auf die Gußräder geklebt. hohes Preissegment : Das Gußrad ist komplett bombiert (also leicht gewölbt) und hierdrauf wird das Gummi galvansiert. Der Nachteil ist, dass beim Wechsel das komplette Gußrad ausgebaut und ins Werk geschickt werden muss. Andererseits ist dieses selbst bei Maschinen die täglich laufen wohl erst nach 15-30 Jahren notwendig.

der letzte wichtige Punkt im Bereich der Umlenkrollen ist deren Größe. Bitte seien Sie sich bewusst, dass eine kleine Maschine zwar durchaus handlich ist und in jede Werkstatt (und zur Not auch auf den Küchentisch) passt, zu kleine Umlenkrollen aber immer Probleme bedeuten.

Jedes Bandsägeblatt bricht, wenn man es zu stark biegt. Je schlechter ein Stahl ist, desto besser lässt er sich biegen, ist aber auch deutlich schneller stumpf. Der Durchmesser einer Umlenkrolle sagt Ihnen, wie stark Ihr Bandsägeblatt maximal sein darf. Als Faustformel gilt hier 1 tausendstel der Umlenkrolle ist die optimale Bandstärke. Halten Sie sich aber bitte nicht zu sehr an dieser Regel fest - es geht auch anders.

Auch bei einer Umlenkrolle mit 350 oder 300 mm Durchmesser kann ein Band mit 0,5 mm gut funktionieren. Kritisch wird es oft erst, wenn die Umlenkrolle nur 250 mm aufweist und dabei die Bandlänge noch unter 1700 mm ist. Hier wird man ein dünneres Band wählen müssen.

Der Durchmesser der Umlenkrolle entscheidet also darüber, welches Bänder später genutzt werden können und ob Sie überhaupt einen geraden Schnitt erwarten dürfen (mehr dazu später).
     
  DIE BANDSPANNUNGSEINHEIT :
     
    Die Bandspannungseinheit (mittig hinter der oberen Umlenkrolle zu finden) ist zusammen mit den Bandführungen für einen geraden Schnitt verantwortlich. Bei einfachen Maschinen ist diese Einheit gerade einmal so groß wie eine Streichholzschachtel und teilweise nicht aus Stahl, sondern aus Blech gefertigt. Gewerbliche Maschinen haben eine Bandspannungseinheit die von Umfang mit einem Din A5 Format vergleichbar ist - nur von der Dicke her brauchen Sie dann ca. 700 Blatt Papier.

Über dieses Element stellen Sie die gesamte Spannung am Sägeblatt her. Hier können bei hochwerttigen Maschinen Kräfte von bis zu 22.0000 psi erreicht werden - so stark, dass Sie das Bandsägeblatt mit der Hand kaum noch bewegen können. Würde man diese Kräfte bei Maschinen in der 500 Euro Klasse erzeugen, würde sich höchstwahrscheinlich die gesamte Maschine Maschine verformen, wenn nicht vorher schon die Umlenkrollen brechen würden.

Umso stärker das Band gespannt wird, umso weniger Möglichkeiten hat es später unter Last (also im Werkstoff) zu verlaufen. Im privaten Bereich reicht aber ein vernünftiges Mittelmaß wie immer vpllkommen aus.

Da eine Bandsäge das Zusammenspiel diverser Faktoren ist kann man sicher wie folgt zusammenfassen :

Erst eine massive Bandspannung ermöglicht es, das Band später am verlaufen zu hindern. Sind jedoch die Umlenkrollen relativ klein, bedeutet eine hohe Bandspannung auch eine extreme Belastung für das Sägeband und erhöht die Rißgefahr deutlich.

Gerade bei kleinen Maschinen kann es ratsam sein, die Bandspannung zu reduzieren (Sie sollten in der Mitte zwischen Tisch und Bandsägekopf das Band ca. daumenbreit von der Nulllinie drücken können ohne zu großen Kraftaufwand auszuüben (Bitte testen Sie dieses nicht bei laufender Maschine !).

Auch wenn Sie so die Rißgefahr senken können - erwarten Sie jetzt keinen geraden Schnitt mehr !
     
  BANDSÄGENFÜHRUNG UND HÖHENVERSTELLUNG :
     
    Neben wirklichen Herstellern finden sich überwiegend auch reine Importeure in diesem Segemnt. Gerade in diesem Bereich kann man bei einem Preisvergleich durchaus sparen. der andere, wichtige, Punkt um einen perfekten Schnitt zu erzeugen ist die Führung des Bandsägeblattes. Lassen Sie sich nicht von der Aussage “3-Rollen Sägebandführung” täuschen. Ohne die geht es ja gar nicht. mit nur 2 Rollen würde es schon schwer werden eine Band zu führen, wo es naturgemäß ja in 3 Richtungen ausweichen möchte.

Eine Bandsägeführung hat die primäre Aufgabe das Band im Schnittbereich in dem Moment zu stabilisieren, wo die eigentliche Bandspannung nicht mehr ausreicht. Stellen Sie sich vor Sie stehen in der Kneipe einem Boxer gegenüber der zuschlägt - dann werden Sie Ihren Kopf reflexartig entweder nach rechts, links, oder hinten bewegen (gut... einige wenige vielleicht auch nach vorne, aber die haben das Prinzip dann noch nicht verstanden). Genau dieses Verhalten legt ein Bandsägeblatt an den Tag, wenn es mit dem zu schneidenden Material in Berührung kommt. Oder auch wenn es stumpf wird, oder nicht optimal geschränkt ist.

Die Bandführung liegt recht nah am Band an und sollte eigentlich die Bandbewegung in eine der drei Richtungen nach ca. 1/10 Spiel unterbinden.

Sollte..... denn oftmals hat die Bandführung selbst ordentlich Spiel und gibt unter Druck ebenfalls nach. Je günstiger eine Maschine gebaut ist, je günstiger die Bandführungen sind, umso schlechter funktionieren Sie auch genau in dem Moment, wo Sie eigentlich gebraucht werden.

Zusammenfassend lässt sich also auch hier feststellen :

2 Bandführungen (oben verstellbar und eine direkt unterhalb des Tisches) sollten zur Grundausstattung gehören. Die obere Führung ist verstellbar - nutzen Sie diese Möglichkeit intensiv !. Wenn die obere Führung oben ist, hat Sie keine Möglichkeit an der Stelle zu stabilisieren wo Sie gebraucht wird - nämlich direkt am Werkstück. Um das beste aus Ihrer Maschine herauszuholen, sollte die obere Führung soweit wie möglich abgesenkt werden und sich möglichst nah am Werkstück befinden. Nur dann kann überhaupt eine Funktion eintreten.

Wie gut die verbauten Bandführungen sind, kann man pauschal leider nicht bestimmen. Richtig gute, in Deutschland produzierte, Bandführungen kosten aber bis zu 400 Euro - und das entweder für oben, oder für unten.

Wichtiger bei günstigeren Maschinen ist es daher auf eine möglichst saubere Höhenverstellung zu achten. Auch hier gibt es große Unterschiede. Doppelt geführte Kugelumlaufgewinde sind das optimum und weichen keinen mm zur Seite. Einfache Kugelumlaufspindeln sind im Privatbereich ein sicheres zeichen, dass auch unter Belastung der Schnitt noch sauber bleibt und nicht verläuft. Kugelumlaufspindeln erkennen Sie übrigens auch oftmals vor dem Kauf sehr einfach : Die Höhenverstellung ist über eine Kurbel realisiert die Sie von außen sehen.

Ist keine Kurbel sondern ein Klemmhebel vorhanden handelt es sich um eine einfache Zahnstange. In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass die gesamte Einheit unter Druck nicht genügend Stabilität aufweist um noch optimal zu funktionieren.

Beim Kauf einer neuen Bandsäge stehen wir Ihnen gerne zur Seite und zeigen weitere Qualitätsmerkmale, auf die es sich zu achten lohnt (Tisch, Anschlag u.s.w.). Natürlich favorisieren wir hier auch unsere Marken, also erwarten Sie keine Wunder. Uns ist es jedoch wichtig Ihnen als perfekter Werkzeuglieferant in Erinnerung zu bleiben, anstatt nur schnell eine Maschine zu verkaufen und Sie dann nie wieder zu sehen.
     

 

 

 





 

5.95

Sollten Sie Ihr Werkzeug hier nicht finden, fragen Sie bitte direkt nach.